Am 27. Oktober 2018 trafen sich die Wölfe und die Pfadis zum gemeinsamen Casinonachmittag im Pfadiheim. Gestärkt durch Bowle und Salzstängeli vergnügten wir uns bei BlackJack, Roulette und TschauSepp. Ziel war es, bei Casinoschliessung als Team die meisten Währungssteine zu besitzen.

Mit dem Korkenknall des Rimus öffneten sich die Türen des Pfadicasino. Unser Türsteher (Komet) kontrollierte mit eisener Faust den Einlass in die Spielhölle. Croupiers Calvin, Silena und Spruso führten die Gäste durch den mehr oder weniger erfolgreichen Nachmittag. Auch wenn ein Team alle Steine verspielt hatte, war der Wettkampf um den zuvor angekündigten Preis noch lange nicht zu Ende. Barkeeper Hajk verzauberte mit einer Zaubertrickeinlage und anschliessend konnten die Pechvögel bei Hajk und Komet durch Leistungsaufgaben neue Steine erarbeiten. 

Dem Kampf um den Preis wurde ein abruptes Ende gesetzt, als im Pfadiheim auf einmal das Licht ausging. Nun galt es, den Casinoverantwortlichen bei einem "Versteckis im Dunklä" zu entwischen. Als alle Gäste gefunden waren, machten sich die Casinobetreiber auf die Suche nach der Ursache des plötzlichen Stromausfalls und wurden auch schnell fündig. Silena hatte die Gunst der Stunde genutzt und unbemerkt die Sicherung für das Licht im Pfadiheim herausgenommen. Bei der Rückkehr ins Pfadiheim fiel uns auf, dass fast alle Spielsteine verschwunden waren - eine Tatsache, die uns das Motiv hinter dem Stromausfall lieferte.

Calvin meinte, die Tatverdächtige beim Verlassen des Pfadiheimes in Richtung Schützen gesehen zu haben und nahm mit den Pfadis sogleich die Verfolgung auf. Die zurückgebliebenen Wölfe lieferten sich ein hitziges Bulldoggen auf der nassen Wiese und als es Zeit zum Abtreten war, gab es für die Gäste zur Belohnung den Preis - einen Sack Sugus - den Silena im Eifer ihrer Flucht vergessen hatte. 

by Hajk and Spruso